Das Beerenbuch: Vielfalt im Garten - Anbau - Vollwertige by Sigrid Oldendorf-Caspar

By Sigrid Oldendorf-Caspar

Show description

Read or Download Das Beerenbuch: Vielfalt im Garten - Anbau - Vollwertige Rezepte PDF

Best german_2 books

Never Knowing - Endlose Angst. Thriller

Booklet by means of Chevy Stevens

Extra info for Das Beerenbuch: Vielfalt im Garten - Anbau - Vollwertige Rezepte

Example text

Ihr sehr empfindliches Wurzelsystem ist anfällig gegenüber Wurzelkrankheiten. Die Vermehrung erfolgt in der Regel durch Wurzelausläufer, manchmal auch über Absenker und Samen. Himbeeren sind selbstbefruchtend, es fördert jedoch den Fruchtansatz und die Fruchtqualität, wenn Sie zwei oder mehr Sorten kombinieren. Vor der Pflanzung ist es gut, die Wurzeln der Ruten fünfzehn Minuten zu wässern, besser noch in Ackerschachtelhalmbrühe zu tauchen, das beugt Wurzelkrankheiten vor. Geben Sie für die Ackerschachtelhalmbrühe auf hundert Gramm Ackerschachtelhalm einen Liter Wasser und lassen Sie die Brühe mindestens zwölf Stunden stehen.

Malling Pegasus: reift mittelspät; kräftiger Wuchs; sehr robust gegenüber Blatt- und Wurzelkrankheiten; Frucht groß, mäßig fest mit gutem bis sehr gutem Geschmack. 51 Beeren im Garten ❖ Symphony: reift spät; sehr robust und kräftig, auch für schwere Böden; wenig anfällig gegenüber Blatt- und Wurzelkrankheiten; Frucht mittelrot mit grüner Spitze, gutes Aroma mit angenehmer Säure; hoher Ertrag. ❖ Mieze Schindler: reift spät, ab Ende Juni; nicht selbstbefruchtend, deshalb zweite Sorte zur Befruchtung nötig; etwas anfällig gegenüber Grauschimmel; frosthart; Frucht dunkelrot und klein, hocharomatisch mit süßem Walderdbeeraroma, wenig lagerfähig; mittlerer Ertrag.

Der Name »Jostabeere« wurde aus den Namen der Kreuzungspartner gebildet. Um mehltauresistente Beerensorten zu züchten, wurden erste Kreuzungen zwischen der Wilden Johannisbeere (Ribes succirubrum) und mehreren Stachelbeersorten (Ribes uva-crispa) bereits Anfang des letzten Jahrhunderts durchgeführt. Das Ergebnis war die Jochelbeere. Stärkere Verbreitung – vor allem in Hausgärten – findet die Hybride aber erst seit den 1970er-Jahren. Jostabeeren wachsen in Trauben und sind größer als Schwarze Johannisbeeren, aber kleiner als Stachelbeeren.

Download PDF sample

Rated 4.98 of 5 – based on 25 votes

About admin