Das Syndikat der Spinne: Ein Julia-Durant-Krimi by Andreas Franz

By Andreas Franz

Show description

Read or Download Das Syndikat der Spinne: Ein Julia-Durant-Krimi PDF

Best german_2 books

Never Knowing - Endlose Angst. Thriller

Publication by means of Chevy Stevens

Additional resources for Das Syndikat der Spinne: Ein Julia-Durant-Krimi

Sample text

Außerdem ist die Sache ganz eindeutig. « �Eine gewisse Irina Puschkin. Edelnutte, soweit wir rausgefunden haben. Aber das kannst du dir ja alles von deinen Leuten erzählen lassen. Der Fall ist wie gesagt eindeutig. « �Die Geschichte, die Geschichte! Was geilt euch Reporter eigentlich an solchen Tragödien so auf? Da ist ein Mann, der …« Kuhn hob die Hand und unterbrach sie. »Stopp, stopp! Das ist nicht irgendein Mann, sondern einer der renommiertesten Juweliere in Deutschland. Ein absoluter Experte für Diamanten.

Natürlich, warum nicht. « Er ließ das Essen auf seine Rechnung setzen und ging mit langsamen Schritten an der Frau vorbei, deren Augen ihn auch jetzt wieder kurz anblitzten, warf einen Blick auf den Mann, den er bis jetzt nur von hinten gesehen hatte, und stellte fest, dass es eines dieser ungleichen Paare war, die er so oft antraf. Der Mann war mindestens zwanzig Jahre älter, und das einzig Attraktive an ihm war offensichtlich sein Geld. Er war eher klein, höchstens einsfünfundsechzig, leicht untersetzt, und obgleich es kühl in dem Restaurant war, standen dicke Schweißperlen auf seiner Stirn, während er damit beschäftigt war, eine gewaltige Portion Fisch mit Kartoffeln und Salat zu verschlingen.

Nein, das kann ich leider nicht. « Ramona Wiesner zuckte mit den Schultern. »Natürlich. Es heißt ja, dass man durch Fragen und Antworten selbst oft mehr erfährt als nur durch Grübeln. « Ramona Wiesner lachte bitter auf. »Bis gestern ja. Bis gestern war ich der festen Meinung, den besten Mann der Welt zu haben. Und heute? « �Nein, zu keiner Zeit. Ganz im Gegenteil. Wissen Sie, eine Frau spürt, ob ihr Mann eine andere hat. Es mögen Kleinigkeiten sein, ab und zu später nach Hause kommen, seltsame Blicke, ein paar Bemerkungen, übertriebene Aufmerksamkeit, ein fremder Duft, man schläft kaum noch miteinander … Aber nichts von dem habe ich jemals bei ihm bemerkt.

Download PDF sample

Rated 4.75 of 5 – based on 50 votes

About admin