Die Perioiken im Staat Lakedaimon (Studien zur by Barbara Wallner

By Barbara Wallner

Show description

Read Online or Download Die Perioiken im Staat Lakedaimon (Studien zur Geschichtsforschung des Altertums, Bd. 17) PDF

Best german_2 books

Never Knowing - Endlose Angst. Thriller

E-book by way of Chevy Stevens

Additional resources for Die Perioiken im Staat Lakedaimon (Studien zur Geschichtsforschung des Altertums, Bd. 17)

Sample text

141 Den Kult der Artemis Limnatis gibt es auch im westlichen Grenzbereich Lakoniens nach Messenien hin. Interessant wäre es zu wissen, ob zwischen den beiden Artemis-LimnatisHeiligtümern irgendwelche Verbindungen bestanden, leider fehlen Hinweise darauf. t a. a. O. 282. 139 65 In nordwestlicher Richtung könnte aufgrund der natürlichen Gege­ benheiten das Dorf Angelona ein möglicher Grenzpunkt gewesen sein. Etwa 2 km westlich beginnt die Ebene von Molaoi (antik Ebene Leuke), an deren östlicher Seite das Hyperteleaton und möglicher­ weise die Gemeinde Pieiai lagen.

Die Ephoren) oder vielleicht auch Repräsentanten aus Prasiai als ehemaligem Vollmitglied an Veranstal­ tungen teilnahmen, ist aufgrund der Quellenlage nicht möglich zu erken­ nen. Zumindest eines lässt sich wohl sagen: Die Polis Lakedaimon hat aus der Übernahme der Verpflichtungen innerhalb der Amphiktyonie auch ein Mitsprache- und Mitentscheidungsrecht in allem, was den Bund betrifft, erworben. Die Gemeinde Prasiai hatte vermutlich mit dem Verlust der Autonomie auch seine Finanzhoheit eingebüßt, und somit mussten die Spartiaten die fälligen Zahlungen leisten.

Südlich von Epidauros Limera entlang der Küste existieren ebenfalls Hinweise auf Besiedlung132. Bei Hagia Paraskeue (etwa 8 km von Epidauros Limera entfernt) wurden Spuren eines „alten" Wagenwe­ ges kaum 15 m vom Meer entfernt gefunden, von Nord nach Süd auf 110 m Länge. Ob es sich hierbei eventuell um antike Wagengleise handelt, ist nicht erläutert. In der näheren Umgebung kamen Kera­ mikfragmente mit abgeschälter Verzinnung, einige Scherben (wohl aus archaischer Zeit) und Keramik aus der späten Antike (nicht näher beschrieben) zum Vorschein; ob es sich um Oberflächen- oder Gra­ bungsfunde handelt, war nicht zu ermitteln.

Download PDF sample

Rated 4.26 of 5 – based on 43 votes

About admin