Fischer Weltgeschichte, Bd.16, Zentralasien by Gavin. Hambly

By Gavin. Hambly

Show description

Read Online or Download Fischer Weltgeschichte, Bd.16, Zentralasien PDF

Best history_1 books

LFG Roland C.II

LFG Roland C. II КНИГИ ;ВОЕННАЯ ИСТОРИЯ LFG Roland C. II(Windsock Datafile 49)By Peter M. GroszPublisher: Albatros Productions Ltd199540 PagesISBN: 0948414669PDF19 MBThe LFG Roland C. 1I Walfisch (Whale) made its frontline debut in March-April 1916 and used to be actually prior to its time. compared to all different two-seat different types of its day, on either side of the strains, it stands aside in aerodynamic and structural layout, sufficiently complicated in truth to spawn a single-seat fighter (see WINDSOCK DATAFILENo.

Additional info for Fischer Weltgeschichte, Bd.16, Zentralasien

Sample text

64 Da sich nunmehr die Kernländer des Seleukidenreiches in den Händen dieses Eindringlings befanden, waren die östlichen Provinzen sich selbst überlassen. In Baktrien folgten nach dem Aufstieg des Diodotos einige Jahrzehnte der Unsicherheit. 65 Von dem zweiten Diodotos wird berichtet, er habe die von seinem Vater verfolgte feindliche Politik gegenüber Parthien aufgegeben. Das Bild wird jedoch erst wieder mit dem Bericht des Polybios über den Ostfeldzug des Seleukidenkönigs Antiochos III. des Großen klar.

Jahrhundert n. Chr. muß ihre Vorhut in südlicher Richtung bis zu den Pässen des Hindukusch vorgestoßen sein. Doch ihre endgültige Einheit unter der Führung des Kuschan-Stammes erlangten sie nicht vor den ersten Jahrzehnten der christlichen Ära. Sie sicherten sich das Kabul-Tal und brachen unter ihrem König Kudschala Kadphises aus den Bergen in die Ebene des Pandschab ein. 22 »Die Yüe-tschi wurden ehemals von den Hiung-nu unterworfen. h. Baktrien) und teilten das Königreich unter fünf hi-hou (Unterhäuptlinge) auf, und zwar unter die der Hiu-mi, Schuang-mi, Kueischang, Hi-tun und Tu-mi.

Zu den bemerkenswertesten Schöpfungen der GandharaKunst, die auf Grund ihrer engen stilistischen und thematischen Verwandtschaft mit der Kanischka- Schatulle mit Sicherheit der Kanischka-Zeit zugeordnet werden können, gehören die gemalten Fresken von Miran im Tarim-Becken, die während der Expeditionen Sir Aurel Steins entdeckt worden sind. 48 Abb. 11: Der sog. »Iranische Bodhisattva«, eine hölzerne Votivtafel aus Dandan Oyliq bei Chotan/Sinkiang. 7. Jh. n. Chr. ). 1 Dieses Vordringen entlang der Seidenstraße kann aber nur von kurzer Dauer gewesen sein, und die Herrschaft der Kuschan wurde in diesem Gebiet schon bald durch die der Chinesen abgelöst.

Download PDF sample

Rated 4.16 of 5 – based on 9 votes

About admin