Fischer Weltgeschichte, Bd.34, Das Zwanzigste Jahrhundert I by R. A. C. Parker

By R. A. C. Parker

Show description

Read or Download Fischer Weltgeschichte, Bd.34, Das Zwanzigste Jahrhundert I PDF

Best german_2 books

Never Knowing - Endlose Angst. Thriller

Publication by means of Chevy Stevens

Additional info for Fischer Weltgeschichte, Bd.34, Das Zwanzigste Jahrhundert I

Example text

32 Am 12. September 1919 brachte d’Annunzio mit einem FreiwilligenKontingent die Stadt Fiume unter seine Kontrolle, ›annektierte‹ sie für Italien und machte sich daran, Amerika, die Alliierten und die italienische Regierung mit seiner willensstarken Beredsamkeit anzuklagen. Es stellte sich heraus, daß die italienische Regierung trotz ihrer Zusicherungen an die Friedenskonferenz nicht in der Lage war, auf d’Annunzio einzuwirken, und daß man nicht darauf vertrauen konnte, daß die italienischen Streitkräfte Befehlen zum Vorgehen gegen d’Annunzio gehorchen würden.

Lloyd George erlangte im April in San Remo die Zustimmung der Alliierten zu dem Gedanken, mit den Repräsentanten Rußlands über Handel zu sprechen, und Ende Mai begannen in London Gespräche zwischen England, das durch Lloyd George selbst vertreten wurde, und einer sowjetischen Delegation. Zu diesem Zeitpunkt scherten die Franzosen aus, und es nahm keine französische Delegation teil. Millerand äußerte sich im Juni gegen jegliche politische Verhandlungen mit den Bolschewisten, sofern die Sowjetregierung die Verpflichtungen Rußlands gegenüber auswärtigen Regierungen nicht anerkenne, das heißt, sofern sie nicht darin einwillige, die Schulden Rußlands an ausländische Kapitalanleger einzulösen, von denen ein großer Teil Franzosen waren.

Hnlich wie bei Österreich verhielt es sich auch bei dem ungarischen Staat, der aus dem Trianon-Vertrag des Jahres 1920 hervorging; er war nur noch ein Überbleibsel des Vorkriegskönigreiches. Ungarn verblieb das, was übriggeblieben war, nachdem die meisten Forderungen der Tschechoslowakei, Rumäniens und Jugoslawiens erfüllt worden waren. Ein kleiner und in der Mehrheit deutschsprachiger Teil kam zu Österreich. Das alte Königreich hatte aus einem von Magyaren bewohnten Kernland bestanden, um das herum große Gebiete lagen, in denen andere Völkerstämme unter den politisch und wirtschaftlich dominierenden Magyaren lebten.

Download PDF sample

Rated 4.36 of 5 – based on 15 votes

About admin